Wie Du es schaffst endlich Zeit für Deine Fotos zu finden

Blockparade

Ich danke Susanne für Ihren Aufruf zur Blogparade Endlich Zeit finden und für die liebe Erinnerung mir Zeit für meinen Beitrag zu nehmen. Heute ist Anmeldeschluss und ich wollte schon die ganze Zeit wieder bloggen, aber mir fehlt einfach die Zeit. Es stellt sich für mich diese Frage eigentlich ständig. Wie viel Zeit haben oder nehmen wir uns für die Dinge, mit denen ich und Du uns beschäftigen wollen. Will ich morgens zeitig aufstehen, um vor dem Trubel des Tages noch einiges für mich zu tun, muss ich eben Abends pünktlich im Bett sein. Wenn dann etwas nicht nach Plan läuft, zum Beispiel ein Kind früher aufsteht als erwartet, bin ich schnell frustriert.

Wie bleibst du an etwas dran?

Für mich hat es sich als wichtig erwiesen, mir am Morgen meine Ziele zu visualisieren und mir drei Handlungen für den Tag zu überlegen, die mich meinem Ziel/meiner Vision näher bringen. Das fokussiert mich immer besser für meine Ziele und es hilft meinem Unterbewusstsein mir das auf Dauer zu glauben, das ich dieses Ziel ansteuern will. Diese Trägheit eines Ozeankreuzers ist für unser Leben nützlich, fordert aber doch eine deutliche Entscheidung, wenn wir die Richtung ändern wollen.

Wie motivierst du dich? In Bezug auf etwas, was dir wichtig ist, was du dennoch scheust.

Solange es Dinge sind, die ich halbwegs verstehe oder Erfahrung habe, ist das kein Problem. Aber den Hauseingang zu Pflastern, da habe ich einen recht großen Anlauf genommen – hat daher sehr viel Zeit gekostet!

 

Wie gehst du mit „Aufschieberitis“ um?

15 überfällige Aufgaben habe ich mal wieder in meinem ToDo App. Eins der Dinge die bei mir nur schlecht funktionieren. Am allerhäufigsten nehme ich mir zu viel vor und vor allem kommen ja immer wieder neue interessante und wichtige oder eben nur dringende Aufgaben dazu. In jedem Browser habe ich mindestens 10 Tabs offen und sicherlich über 100 Favoriten. Un die zu lesenden Seiten diverse im Feed Reader, im Browser und bei Pocket. Der Flut werde ich nur durch löschen Herr, aber das braucht ebenfalls Zeit. Diese Sammelwut ist manchmal lästig, aber es gibt einfach zu viele interessante Sachen.

Woran und wann merkst du, dass dir Zeit verloren geht? Und wie reagierst du darauf?

Wenn ich wieder nicht genug Zeit für die wichtigen Sachen hatte, werde ich frustriert. Wenn ich da wieder raus bin, überlege ich mal wieder, was Wichtig oder was Dringend ist. Meist sind es die dringenden Aufgaben, da sich in den Vordergrund spielen. Die wichtigen Dinge bleiben dann auf der Strecke. Ab und zu versuche ich dann mich gegen gewisse Themengebiete zu entscheiden. Meist läuft einem das nicht weg und in einem halben Jahr, wenn es mir dann immer noch so wichtig ist, finde ich dann Zeit dafür.

Wann planst du, wann tust du etwas spontan?

Ich komme eigentlich nicht umhin, meine Aufgaben zu planen. Allerdings brauche ich dann zwischendurch Pausen, diese nutze ich dann spontan für andere Sachen. Damit wird es dann aber wieder schwierig zu den geplanten Sachen zurück zu kehren.

Wann nimmst du dir Zeit für etwas Bestimmtes?

Ich bin im Augenblick dabei ein Morgenritual in meinen Tagesablauf zu integrieren. Dies ist enorm wichtig, um bewusst in den Tag zu starten und sich seiner Ziele und Möglichkeiten bewusst zu werden. Damit werde ich offen für kreative Ideen, fokussiere mich besser auf meine Ziele und erschaffe die Vision meines Lebens.

Wie findest du endlich Zeit?

Ich werde ohne die Reduzierung meiner Interessen und Ideen im Zusammenhang mit Job und Familie nicht genug Zeit finden. Ich brauche Zeit für meine Familie und für das wofür ich brenne, sonst ersticke ich auf Dauer und würde krank werden. Aufgaben wie Steuererklärung, Wartungsarbeiten, Finanzen, Haushalt und so weiter, werde ich immer mehr auslagern. Eine Hilfe für den Haushalt ist mir mehr wert als die verlorene Zeit für sauber machen. Die Kinder müssen mehr darauf achten, das sie Ihre Sachen nicht gleichmäßig im Haus verteilen. Und wenn ein Fahrrad zu reparieren ist, sollte das ein Fachmann machen., denn der benötigt nur einen Bruchteil an Zeit. Die gesparte Zeit verbringe ich dann lieber beim Fahrradfahren mit meinen Kindern.

Zeitfresser und Tipps

Hör auf Perfekt sein zu wollen

Ich merke beim Schreiben dieses Artikels wieder, das ich die Tendenz habe, ihn nicht fertig zu bekommen. Immer wieder fällt mir was neues ein. Vielleicht hier noch einen Link, ein App heraussuchen oder Bilder hinzufügen. So wird allerdings der Artikel, das Fotobuch, mein Buch, die Website oder was auch immer nie fertig.

Hör auf nach neuen Tools zu suchen

Ich selbst bin ein echter Nerd und immer auf der Suche nach dem perfekten App oder Gadget, was mir hilft, meine Arbeit leichter und schneller zu erledigen. Auf dieser Suche verbringe ich sehr viel Zeit und das Ergebnis ist Teil dieses Blogs.

Obwohl ich es eigentlich besser wissen müsste:

Wenn andere Tools das besser könnten, würde es mich Zeit kosten dieses neue Tool zu erlernen und zu verwenden. Häufig lande ich dann wieder bei den alt bewerten Tools und arbeite damit, auch wenn nicht alles so funktioniert wie erhofft.

Allerdings stelle ich auf meinem iPad immer mal wieder fest, das ein Update mal eben die gesamte Oberfläche und Bedienung umstellt. Somit bekommt man die Aufgabe sich neu in ein Tool einzuarbeiten von Außen aufgedrückt. Besonders bei Tools nervig, die man eher selten verwendet und sich nur noch halbwegs an den Arbeitsablauf erinnern kann. Ein zurück auf eine ältere Version ist nicht so einfach möglich.

Fotobearbeitung

Gerade bei der Fotobearbeitung von Urlaubsfotos ist ein flüssiger Arbeitsablauf zwingend notwendig. Im Gegensatz zum analogen Film ist man heute nur wenig eingeschränkt und es entstehen daher viel mehr Fotos. Welche Schritte sind also notwendig und wo kann Zeit gespart werden:

  1. übertragen
  2. sichten
  3. bearbeiten
  4. Präsentation erstellen
  5. Album erstellen

 

Heute können alle Schritte eben digital durchgeführt werden, bis auf das erstellen der Abzüge oder Fotobücher. Und für mich viel wichtiger, alles kann mit einm mobilen Endgerät passieren. Ich musste mich früher erst in der Dunkelkammer einschließen, dann an meinem Desktop PC und nun kann ich es mir mit dem iPad auf dem Sofa gemütlich machen.

Tipps wie Du in Deinem Arbeitsablauf Zeit sparen kannst

Bei der Übertragung sollte die entsprechende Software, die Bilder gleich nach Datum in Unterverzeichnisse packen, die am besten einer der folgenden Namensgebung ermöglichen: jjjj-mm-tt (j fürs Jahr, m für den Monat, d für den Tag – Stellen mit führender Null auffüllen 2015-06-21)

Der Vorteil ist dabei, das Windows diese Verzeichnisstruktur dann in der zeitlich richtigen Reihenfolge anzeigt und Du dadurch mit jedem Programm Deine Bilder wieder findest.

 

Wenn Du die Gelegenheit hast, die Fotos auf dem Display Deiner Kamera oder auf dem iPad zu sichten, solltest Du das sofort machen, dann ist der Berg nicht so hoch. Beim Sichten recht spontan entscheiden, hier zählt mehr das Bauchgefühl. Situationsbedingt, kann es sinnvoll sein, auch ein nicht so gelungenes Foto zu behalten. Im Normalfall willst Du Dir aber die Fotos gerne ansehen und Dich nicht jedes Mal ärgern.

Zwei Dinge halte ich beim Nachbearbeiten für wichtig. Die Meiste Arbeit sollte die Software erledigen. Das App sollte Arbeitsabläufe abspeichern und immer wieder, am Besten im Stapel, abarbeiten können. Bei der Stapelverarbeitung gebe ich einfach das Verzeichnis an und alle Bilder werden bearbeitet – zum Beispiel: geschärft, zugeschnitten und umbenannt. Das habe ich allerdings in einem Fotoapp fürs iPad bisher nicht gefunden. Besonders das Thema umbenennen ist auf dem iPad schwierig, da die Dateinamen der Bilder nicht bearbeitet werden können bzw. beim Zurückspielen oder verschicken nicht übernommen werden.

Präsentationen kann ich auf dem iPad sehr gut erstellen. Ein wesentlicher Vorteil mit dem iPad ist, ich kann unterwegs bereits damit arbeiten. Beispiel wäre, ein komplettes Reisetagebuch mit den Fotos zu gestalten. So kann ich am Abend den Tag Revue passieren lassen, meine Erlebnisse aufschreiben und die Bilder einfügen – direkt vor Ort.

Fotobücher lassen sich inzwischen ebenfalls sehr einfach auf dem iPad erstellen und zum Druck schicken. Der wesentliche Zeitvorteil würde sich ergeben, wenn man die Arbeit im Urlaub Tag für Tag ebenfalls direkt erledigt. So füllt sich das Fotobuch bis zum Ende des Urlaubs auf.

Fazit

Zeit ist unser kostbarstes Gut und wir wissen nicht, wie viel wir davon zur Verfügung haben. Konzentrieren wir uns auf das, was wir gut können und für das wir brennen. Für andere Dinge gibt es Menschen die dafür brennen. Darauf basiert unsere Gesellschaft – warum gibt es denn Bäcker, wir könnten doch unsere Brot und Brötchen selber backen. Dieser Tauschgedanke sollte wieder mehr gelebt werden und diese Idee alles selbst machen zu müssen ist einfach eine Überforderung. Ich kann Websites mit WordPress gestalten, Fotografieren und bin ein Technik und Software Versteher – was könnt Ihr und was können wir tauschen, um Zeit für unsere Sachen zu finden?

P.S.: Wenn Ihr Tipps für gute iPad Apps oder einen Arbeitsablauf beim Fotografieren braucht, seht Euch meinen Blog an oder hinterlasst einen Kommentar.

spacer

One comment on “Wie Du es schaffst endlich Zeit für Deine Fotos zu finden

  1. Susanne Kumm

    Lieber Wolfram,
    ich bin sehr dankbar, dass du deinen Artikel a) angefangen hast zu schreiben und b) ihn fertig zu machen. Habe ich schon alles geschrieben? Wie wird mein Artikel ankommen? Fallen mir noch weitere Tipps ein? „SEI UNPERFEKT, das spart eine Menge Zeit!“ finde ich einen wundervollen Hinweis. Wohl auch deshalb, weil ich ihn mir öfter beherzigen sollte
    Ich bin auch ganz bei dir, dass es wahnsinnig hilfreich ist, für seine Urlaubsfotos einen flüssigen Ablauf zu überlegen. 3, 4 oder 5 Schritte, die ich einfach nach jeder Reise gehe und somit meinen Urlaub komplett abschließe. In meinem e-book hab ich meine Vorgehensweise zusammengestellt.
    Hast du schon Erfahrungen gesammelt, vom Ipad ein Fotobuch zu bestellen? Qualität, Layout usw? Würde mich interssieren!
    Einen guten Start in die neue Woche mit lieben Grüßen wünscht dir,
    deine Susanne

Leave a reply