Digitalkamera Test Teil 2: Nikon Coolpix S800c – Android

Android

Die Vorteile des Android Betriebssystems erschließt sich mir nicht. Klar findet man die üblichen Apps und sich somit schnell zurecht, wenn man bereits ein Smartphone oder Tablet mit diesem OS sein Eigen nennt. Dazu kommt, das die Version 2.3 nicht gerade aktuell ist und ob man dies ändern kann ist nicht klar.

Was ich damit allerdings auf der Kamera soll, hat sich mir nicht wirklich gezeigt. An erster Stelle, wenn man die Kamera ausgepackt hat, fällt auf, das sich die Kamera nicht sofort verwenden lässt. Erst wenn man sich mit einem GMail Account angemeldet hat und somit die Kamera über Google aktiviert wurde, kann ich fotografieren.

Bilder teilen

Was möchte ich denn vorrangig mit den Bildern machen? Wesentlich ist doch die Möglichkeit die Bilder zu teilen. Also brauche ich die Verbindung zu Social Media Diensten und verschiedenen Bilderdiensten wie Flickr, Instagram oder Fotocommunity. Klar muss mit Android und den entsprechenden Apps das Rad nicht neu erfunden werden, aber hier würde ich mir einen einfacheren und vor allem universellen Weg wünschen.

Will man Bilder direkt teilen ist man erst einmal auf Gmail, Google+ und Picasa festgelegt:

Was außerdem für den täglichen Bedarf fehlt, ist die Möglichkeit direkt über ein Mobilfunknetz Bilder zu verschicken. Immer erst noch ein Wifi Verbindung finden, ist doch eine deutliche Einschränkung.

Verbindung mit dem iPad

Es ist mir auf keinem Weg geglückt, die Kamera direkt mit dem iPad zu verbinden. Sogar die Verbindung über das Camera Connection Kit würde mit der Meldung verweigert, das das Gerät zu viel Strom benötigt. Bliebe also nur der Weg über die SD Karte. Das allerdings ging auch nicht, da ich mit dem eingebauten Speicher gearbeitet hatte und nachträglich ein Transfer auf die SD Karte nicht möglich war!

Nikon bietet für das iPad oder andere Android Geräte ein App zum Verbinden mit der Kamera an:

20121028-201614.jpg

Connect to S800c (AppStore Link) Connect to S800c
Hersteller: NIKON CORPORATION
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download (Aff.Link)

Trotz mehrfacher Versuche mein iPad über das App mit der Kamera zu verbinden, hat das nicht geklappt. Das App wollte ein Netzwerkprofil installieren und forderte dann einen PIN an. Der vom App angezeigte PIN (auf der Kamera oder dem iPad) hat allerdings nicht funktioniert..

Verbindung mit einem Android Tablet

Mit der App auf einem Samsung Note meines Kollegen habe ich es geschafft eine Verbindung herzustellen. Zuerst dauert es sehr lange, bis die Verbindung überhaupt aufgebaut wurde und dann nochmal sehr lange, bis Bilder angezeigt wurden. Es ist dann nur möglich, die vorhandenen Bilder zu betrachten und zu übertragen. Eine direkte Verbindung mit vielleicht sogar einem Live View ist allerdings nicht möglich. Ich könnte also auch einen Kartenleser mit Wifi Anschluß benutzen. Am nächsten Tag erzählte mir dann mein Kollege, das er die App wieder deinstalliert hatte. Daraufhin musste er dann feststellen, das seine sämtliche Wifi Verbindungen und gespeicherten Zugangsdaten weg waren.

Fazit: ★☆☆☆☆ 

Sicherlich eine interessante Idee, und dafür den Stern. Wollte man hier den Aufwand der Entwicklung eines Betriebssystems sparen oder nur ein Keyword ins Rennen werfen? Allerdings verstehe ich Nikon dabei nicht. Nikon hat bereits Kameras mit allem notwendigem: Wifi Komponenten, passende Firmware und Apps. Wieso hängt man sich also an Google und an ein solches Betriebssystem. Außerdem wurde ein klarer Vorteil von Android verspielt – die Anbindung über Mobilfunk.

Das iPad App müsste auch deutlich nach gebessert werden.

 

spacer

Leave a reply